emotion

Finden und Suchen II

... Die Ungewissheit solcher Wagnisse
können eigentlich nur jene auf sich nehmen,
die im Ungeborgenen sich geborgen wissen,
die in der Ungewissheit geführt werden,
die sich vom Ziel ziehen lassen
und nicht selbst das Ziel bestimmen. (PP)

Wir erinnern uns: Beim letzten Mal waren zuerst die Klippen der Überheblichkeit und Naivität zu umschiffen. Kommt jetzt der Ausflug in die sog. Esoterik-Ecke? Warten wir einen Moment. Umgang mit Ungewissheit ist Tagesgeschäft in Organisationen.

Finden und Suchen

Ich suche nicht – ich finde.

Suchen, das ist das Ausgehen von alten Beständen
und das Finden-Wollen von bereits Bekanntem.
Finden, das ist das völlig Neue.
Alle Wege sind offen, und was gefunden wird,
ist unbekannt. Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer... (PP)

Klingt es nicht überheblich, einfach vom Finden-Können auszugehen?

Wo Veränderung beginnt

Wie ist es möglich, dass einleuchtende politische, soziale und ökonomische Zukunftskonzepte trotz unmenschlicher Zustände auf so wenig fruchtbaren Boden fallen? Muss sich das so fähige und so zerbrechliche Wesen Mensch grundsätzlich entscheiden, wie es mit seinen paradiesischen Ursehnsüchten und seinem Gefährdet-Sein umgehen will: vertrauensvoll oder ängstlich, mit Zuversicht oder doch eher mit Macht und Gewalt, in Verbundenheit mit Andern oder in unerbittlicher Konkurrenz?

Mensch, werde wesentlich!

J. S.

Leben ist bedingungslos sinnvoll!

V. F.

Dr. Markus Höning

Tel.: +49 7731 591 48 77
willkommen@wesentlich-sinn.de

Gespräche in Zürich, Radolfzell, Villingen und Stuttgart