emotion

Meta-Gewaltprävention für Lehrpersonen, Sozialarbeiter*, Anti-Gewalt-Trainer* und Ausbilder*

Gewaltpräventionspraxis, gewaltvorbeugende Sichtweisen, Bedürfnisse und Werte

Wer mit (jungen) Menschen arbeitet, erlebt auch Formen verbaler, körperlicher und struktureller Gewalt.
Im Sinne der berechtigten Ansprüche aller Beteiligten darauf antworten zu können, stellt uns immer wieder aufs Neue vor eine große, manchmal zu groß erscheinende Herausforderung.
Gleichwürdige Gewaltprävention geht davon aus, dass wirksames Verhalten – insbesondere in schwierigen Situationen – eine besondere ,Kraft' verlangt. Diese entsteht im Sich-Üben, ein authentisches und vertrauenswürdiges Vorbild zu sein.

Das Entscheidende dieser Präventionsarbeit besteht also in der Auseinandersetzung mit der praktischen Kunst,

  • selbst-reflektiert ,Modell' zu sein
  • sinnvolle, schützende, Freiräume ermöglichende Regeln konsequent zu hüten
  • ebenso konsequent ein als gewalttätig erlebtes Gegenüber weiterhin wertschätzend zu behandeln
  • nicht nur kurzfristig konstruktiv wirksam zu sein.

Folgende Themen bilden die Schwerpunkte in Vorträgen (mit Impulswerkstatt, 90-150 min.; inhouse) und eintägigen Workshops (inhouse):

Fühlen und Denken (I)

Einführung in die gleichwürdige Gewaltpräventionspraxis
inspiriert von Viktor FRANKL, Marshall ROSENBERG, Martin BUBER, Jürgen BERGER u.a.

Perspektive (II)

Das Abenteuer der Sinn- und Bedürfnisorientierung
vertieft die Suche nach und Orientierung an ,gewaltvorbeugenden' Sichtweisen, Bedürfnissen und Werten

Konflikt-Übersetzungs-Werkstatt (III)

Anderes Verstehen ist möglich
vertieft die kreative Suche nach konkreten Formulierungen und Deutungen, die helfen Brücken zu bauen

 

* -innen!

Mensch, werde wesentlich!

J. S.

Leben ist bedingungslos sinnvoll!

V. F.

Dr. Markus Höning

Tel.: +49 7731 591 48 77
willkommen@wesentlich-sinn.de

Gespräche in Zürich, Radolfzell, Villingen und Stuttgart